Emder Hafen

Vollbeschäftigung im Emder Hafen der 60er Jahre

In dieser Rubrik werden Bilder, Beschreibungen und Szenen aus dem Emder Hafen von früher und heute gezeigt. Der Emder Hafen war vor 50 bis 60 Jahren ein Stück pulsierendes Leben. Es gab die verschiedensten Berufe und viele Betriebe im Hafen und um den Hafen herum: Viele davon sind verschwunden, aber einige haben auch überlebt. Das Gesicht des Hafens hat sich gewandelt. Aber vielleicht ist es auch vielfältiger geworden. Wir werden im Laufe der Zeit genauer einsteigen und einige Einzelbetrachtungen anstellen.

Blick von der Westseite zum Südkai. “Auf Strom” liegt die “HÖDUR” von Frigga. Vorne liegt die “CORALLO” aus Trieste.

Blick von der Westseite zum Südkai. “Auf Strom” liegt die “HÖDUR” von Frigga. Vorne liegt die “CORALLO” aus Trieste.

 

Die Jubiläumsveranstaltung war sehr schön!

Zum 11jährigen Jubiläum kamen über 150 Gäste in das kleine maritime Museum in die Emsstrasse im Herzen der Seehafenstadt Emden. Es trafen sich alte Bekannte, viele ehemalige Seeleute, jede Menge interessierte Gäste aus Nah und Fern. Sie wurden von den „Freunden der Seefahrt“ aufs herzlichste begrüsst und freundlich bewirtet. Ein besonderes Geschenk hatte der ehemalige S&B – Chief „Hannes“ Steen aus Hamburg für die Seefahrtsfreunde mitgebracht: ein Ölgemäde, welches das in Emden gebaute Diesel-Elektro-Schiff „ELISABETH SCHULTE“, auf dem Johannes Steen lange gefahren ist, darstellt,  wurde dem Museum zum Jubiläum überreicht.

Der 1. Vorsitzende Mannfred Uphoff freut sich über das Geschenk von „Hannes „Steen.

 

 

 

 

 

X