Die Medien nutzen

Von Zeit zu Zeit wird über das Museum  „Freunde der Seefahrt“ oder über den gleichnamigen Verein berichtet. Das geschieht meistens in den hiesigen Zeitungen. Manchmal ist auch ein kleiner Filmbericht im regionalen Fernsehen oder eine Radioreportage beim NDR im Programm. Das hilft, das Museum auch überregional bekannt zu machen. Es trägt dazu bei, das Ziel des Museums – „die Seefahrt, wie sie früher war, in Erinerung behalten“ – zu bewahren.

Aktuelle Inhalte

Das Museum feiert Jubiläum

Das Museum „Freunde der Seefahrt“ feiert Jubiläum Zum 11jährigen Jubiläum waren ca 150 Gäste in das kleine maritime Museum gekommen. Sie wurden freundlich empfangen und großzügig bewirtet. Ein besonderes Geschenk hatte der ehemalige S&B – Chief „Hannes“ Steen der „Freunden … [weiterlesen]

Fernsehen war da!

Fernsehen war da ! Am 24.03.2016 war Herr HEIKO HABBEN im Museum der „Freunde der Seefahrt“. Herr Habben ist studierter Mediengestalter und als freier Unternehmer für viele Auftraggeber unterwegs. Für den Regionalsender DRF 1 hatte er den Auftrag ein Portrait … [weiterlesen]

Das Stevenmodell der „KAPITÄN SOROKIN“

hing in der Ausbildungsgesellschaft Emden. Als sich abzeichnete, dass die Einrichtung geschlossen wird, wurde sie uns von deren Leiter Herrn Dipl.- Ing. Michael Sterzenbach als Ausstellungsstück angeboten. Das Stück hat ordentlich Gewicht und wir haben eine ganze Weile nach einem … [weiterlesen]

 

„Rudi“ Stomberg ist am 05.04. 2018 gestorben !

Rudi Stomberg + 05.06.2018

Rudi erkrankte im letzten Jahr an Krebs. Lange Zeit sah es so aus, als könne er die Krankheit besiegen, doch in den letzten Monaten wurde Rudi immer schwächer, bis er schließlich den Kampf doch noch verlor. Bis zuletzt war Rudi immer noch den „Freunden der Seefahrt“ verbunden und nahm – so gut er konnte – regen Anteil am Vereinleben. Mannfred Uphoff musste ihm bei seinen Besuchen stets Bericht erstatten. Rudi war bis zuletzt als Beisitzer im Vorstand des Museumsvereins tätig. Es kümmerte sich um die Verteilung der Vereinspost und, gemeinsam mit seiner Ehefrau Waltraud, um die Geburtstagsgrüße für die Mitglieder. Das besondere daran war, dass er dem Verein viel Geld einsparte, indem er die Post, die in Emden und Umgebung zuzustellen war, persönlich vorbeibrachte und zwar per pedes – also zu Fuß! Rudi hat dabei viele Kilometer zurückgelegt und war überall im Stadtgebiet Emdens zu sehen, wie er unermüdlich in Sachen „Freunde der Seefahrt“ unterwegs war. Er wird uns nicht nur deswegen fehlen!

X