MS „ELISABETH SCHULTE“

DDSK, 9784 / 6739 BRT, 16300 / 13500 tdw, 465 TEU, 145,68 x 12,25 x 12,25 / 9,25 m. Antrieb 1 MAN – Viertakt – Sechzehnzylinder – V – Motor mit 8690 PSe, Geschwindigkeit 16,5 kn. Ausdockung 11.03.1972. Ablieferung 07.06.1972 mit der Baunummer 961 von der AG Weser – Seebeck – Werft in Bremerhaven als „ELISABETH SCHULTE“ an S&B, Bremen. 1977 an Chr. F. Ahrenkiel Hamburg als „ANDALUSIA“. 1981 nach China als „NEJANG“. Weiterer Verbleib unbekannt.

Elisabeth Schulte 2

Die „ELISABETH SCHULTE“ in Helsingborg / Schweden 1977

© Peter Nauschütt

© Seehafen-Verlag Erik Blumenfeld

Die „ELISABETH“ war vielleicht kein besonders schönes Schiff. Sie war aber zu ihrer Zeit ein modernes zweckmäßiges Schiff, was in seiner Konstruktion wohl durchdacht war. Sie konnte in allen Fahrtgebieten eingesetzt werden und das wurde sie auch. Sie hatte sehr viele Schwestern, die von ihrer Bauwerft, der AG Weser-Seebeckwerft, als 36L – Serie in Bremerhaven auf Kiel gelegt wurden. S&B besaß drei Schwestern. Die „ILSE“, die „ELISE“ und die „ELISABETH“. Sie alle waren in weltweitem Einsatz. Manchmal fuhren sie eine Weile in fester Charter, manchmal war es eine Reisencharter meistens waren sie in weltweiter Trampfahrt eingesetzt. Für Hein – Seemann wurden dabei oftmals paradiesische Häfen angelaufen. Die Liegezeiten waren traumhaft. Die Reederei hatte keine Schwierigkeiten, diese Schiffe zu besetzen.

Weftbilder von Holger Jaschob

Holger Jaschob war Mitarbeiter auf der AG Weser – Seebeckwerft in Bremerhaven als diese Konkurs ging. Es gelang ihm eine große Anzahl von Bildern, die in den Fluren der Werft hingen, zu retten. Aus diesem Fundus stammen die Bilder der 36L S&B – Schiffe, die hier in loser Folge gezeigt werden. Fotografiert haben sie Ernst Kroehnert und Hans Engler aus Bremerhaven, die beide als Werftfotografen unterwegs waren.

1972 ELISABETH SCHULTE 01-2 (ANDALUSIA-NEI JIANG) 1998 Chittagong (961)

MS „ELISABETH SCHULTE“                       Werftfoto von Ernst Kroehnert

 Sammlung Holger Jaschob

Die Maschinenanlage der MS „ELISABETH SCHULTE“

in der folgenden Galerie wird die Maschinenanlage der „ELISABETH“ dargestellt. Zu ihrer Zeit  (1972) war es eine Anlage nach neustem Stand der Technik. Ein 16 Zylinder MAN – V – Dieselmotor mit 8690 PSe  bei 400 1/min mit Untersetzungsgetriebe. 3 Hilsdiesel, 1 Frischwassererzeuger, 1 Hilfskessel zur Hilfsdampferzeugung, Separatoren für die Aufbereitung des Schweröls als Brennstoff für die Hauptmaschine. Die Anlage wurde im 16 / 24 h wachfreien Betrieb gefahren. In der Praxis gingen auf der „ELISABETH“ und auf ihren Schwestern „ILSE“ und „ELISE“ die Assis „Wache durch“. Die Maschinenbesatzung bestand aus: Chief, 3 Ingenieuren, Elektriker, 3 Ingenieur Assistenten,1 Schmierer, 1 Reiniger.

Die Bilder stammen von Johann Behrends, der den Bau des Schiffes auf der  Seebeck – Werft in Bremerhaven in der Bauaufsicht als 2.Ingenieur begleitete.

© Johann Behrends

 

Das kleine maritime Museum ist ganzjährig am Do + Fr + Sa von 10:00 bis 13:00 Uhr für Sie da.

Diese Fotografie wurde uns von einem Besucher zur Verfügung gestellt.

Die „Freunde der Seefahrt“

X

Impressum & Datenschutz