Kaus Böcker auf der TS „SAN JUAN MERCHANT“

Die TS „SAN JUAN MERCHANT“ war eines der Charterschiffe, das die Reederei Fritzen in der Massengutfahrt einsetzte. Die Reisen führten von Rotterdam nach Seven Islands in Kanada, wo Erz für Baltimore geladen wurde, zurück nach Seven Island und von Dort wieder mit Erz nach Rotterdam.Das „neue „ Fahrtgebiet sah etwas anders aus, Es wurde nach dem Auslaufen aus Rotterdam bekannt gegeben:

TS „SAN JUAN MERCHANT“ in Curacao zum Bunkern für den Pacific – Trip

Rotterdam – Curacao , hier wurde für die Pacific-Reise gebunkert – durch den Panama – Kanal, im Lake Gatun wurden einige Ballastwassertanks für San Juan / Peru mit Frischwasser gefüllt – hier Erz laden für Japan – dann nach Singapur – weiter nach Dumai / Sumatra – dort Erdöl laden für El Segundo / Kalifornien – anschließend wieder nach San Juan, Erz laden – und der Spass begann von vorne. Eine Rundreise dauerte etwa drei Monate.

TS „SAN JUAN MERCHANT“ in San Juan / Peru

TS „SAN JUAN MERCHANT“ läd Erz in San Juan / Peru für Japan.

Der Sport kam nicht zu kurz. Es gab ein ziemliches Gedrängel am Swimming Pool

Schwimm – Olympiade auf der „SAN JUAN MERCHANT“

TS „SAN JUAN MERCHANT“ auf Reede in Tokio – Kaiwan

Die Öl – Reisen mussten vorbereitet werden, dazu gehörte das Spülen der Ballastleitungen, die wohl gleichzeitig für das Ölladen benötigt wurden. Insider mögen hier aufklärend wirken.

Ab und zu gab es auch ein wenig schlechtes Wetter

Schlechtes Wetter im Pazifik

Am 13. Februar 1961 verlässt Klaus Böker die „SAN JUAN MERCHANT““

Der 13. Februar 1961, mein letzter Tag auf der TS „ SAN JUAN MERCHANT“. Auf dem Foto ganz links ist der damalige Bootsmann Willi Flaschenträger. Der Dritte von Links ist der Matrose Alfred Schoolmann aus Großheide. Beide machten anschließen noch zwei Rundreisen nach oben beschriebenen Muster mit. Ende 1962 / 63 wurden die deutschen Seeleute in Japan gegen Japaner ausgetauscht.

Klaus Böcker fuhr in den 60/61er Jahren als Matrose auf der SJM. Er hatte den Weg zum nautischen Offizier eingeschlagen, obwohl sein Vater, der als Chief bei Fritzen fuhr, es gerne anders gesehen hätte.

© alle Bilder sind von Kapitän Klaus Böcker

Das Kohlessen der „Freunde der Seefahrt“ fand unter großer Beteiligung statt und kann als sehr erfolgreich betrachtet werden.

Das nächste Ereignis ist geplant und soll am 26. April stattfinden: ein Besuch der Batavia-Werft in Lelystad / Holland. Hier bauen die Holländer originalgetreue Ostindien – Fahrer bis ins Detail nach. Ein sehr lohnenswertes Reiseziel. Es wird ein Bus gechartert, die Teilnehmerzahl ist auf 45 begrenzt. Der Bus fährt am 26.04. 2017 um 08:00 vom ZOB ab. Die Fahrkosten betragen 15 € / Person. Der Eintritt in das Museum kostet für Besucher mit einem Alter unter 65 Jahre 11 €, Besucher die älter als 65 sind zahlen nur 9 €, also => Ausweis nicht vergessen. Diese Kosten sind nicht im Fahrpreis enthalten. Im Bus wird es kostenlos zu Trinken geben. Mitfahren können Mitglieder, Gäste und Freunde der „Freunde“. Der Anmeldeschluss ist entweder der 18. April oder bei Erreichen der max. Teilnehmerzahl. Anmeldungen sind im Museum möglich. Der Fahrpreis ist bei Anmeldung zu entrichten.

 

Eindrücke von der Batavia – Werft

 © Alle Bilder Bernd Parré

 

 

 

X