Back

Das Museum der „Freunde der Seefahrt “ meldet sich nach längerer Abwesenheit zurück im Internet. Wir haben mit Hilfe professioneller Werbefachleute eine neue Web-Seite geschaffen, die unseren Bedürfnissen  gerecht wird. Wir können jetzt direkt auf die Seite zugreifen, und sind  in der Lage schnell zu reagieren und damit immer aktuell. 

Die Seite ist von der Präsentation her geteilt in drei Blöcke, die jedoch eng  miteinander zu tun haben. Das eine ist das Museum. Hier wird das Museum als Ganzes vorgestellt. Im Laufe der Zeit  werden wir uns aus dem Fundus des Museums einzelne Stücke herauspicken und über diese Stücke berichten. Auch einzelne Seeleute oder Schiffe sollen vorgestellt werden. Dann wird über aktuelle Veränderungen in unserem Museum berichtet. Was ist an neuen Stücken hereingekommen, woher kommen diese Stücke, was ist ihre Geschichte. Wir beabsichtigen auch, die, bereits zweimal stattgefundene, Veranstaltung über Schiffe, wieder aufzunehmen. Auch darüber werden wir berichten

Für „Außenstehende“ – ein blödes Wort, denn sobald sich jemand mit uns beschäftigt, ist er kein Außenstehender mehr – bietet sich ebenfalls die Gelegenheit sich hier mitzuteilen. Es hat jedermann die Möglichkeit über ein interessantes Thema zu berichten, die einzige Bedingung: es muss etwas mit der Seefahrt zu tun haben und es muss interessant und spannend sein.

Als zweiten großen Block haben wir die Seefahrt in Wort und Bild. Hier wird über alles, was mit der Seefahrt zu tun hat berichtet.  Wir haben Schiffe mit ihren technischen Daten und ihrem Lebenslauf, Seeleute berichten über ihre Reisen und was sie dort erlebt haben. Kuriose Geschichten, über die Seeleute berichten, kommen ebenfalls nicht zu kurz. Wir haben Themen ohne Ende, schauen sie immer mal wieder bei uns herein, es gibt ständig etwas Neues zu entdecken. 

Sie sind natürlich herzlich eingeladen uns in unserem Museum zu besuchen. Dort haben sie die Gelegenheit alles aus erster Hand zu erfahren. Sie können sich zu uns an den Tisch setzen, und bei einer Tasse echt ostfriesischen Tees Geschichten aus der Seefahrt  miterleben, Von echten Seeleuten live erzählt. Der Wahrheitsgehalt dieser Geschichten differiert, das ist aber nicht so wichtig.

Der dritte Block hat offiziellen Charakter, er informiert über den Verein. Über einen passwortgeschützten Zugang haben Mitglieder, die nicht die ins Museum kommen können, die Möglichkeit Protokolle über die verschiedensten Ereignisse im Verein nachzulesen und sich auf diesem Wege zu informieren.

So soll es sein , so soll es werden. Behalten sie uns im Auge und bleiben sie uns treu. Besser noch, besuchen sie uns in Emden im Museum „Freunde der Seefahrt“ oder, noch besser, werden sie Mitglied im Museumsverein ! Es lohnt sich.

Aktuelle Inhalte

MS „HENDRIK FISSER“

Diese Schlechtwetter – Fotos wurden uns vom Elektriker der „HENDRIK FISSER“ Reinhard Metzger  zur Verfügung gestellt. Die Aufnahmen entstanden während seiner Fahrzeit in den Jahren 1963 – 1964. Das Schiff war in weltweiter Trampfahrt im Einsatz. Ein ausführlicher Bildbericht ist … [weiterlesen]

Reinhard Metzger auf der „HENDRIK FISSER“

An dieser Stelle ist ein Beitrag von Reinhard Metzger eingefügt, den er in mühevoller Arbeit selbst erstellt hat. Wir möchten diesen Beitrag nicht auseinanderpflücken und präsentieren ihn deshalb so, wie er uns vom Kollegen Reinhard Metzger übersandt wurde. Viel Spass … [weiterlesen]

Joachim Kemsa, vom Assi bis zum Chief bei Fritzen

Das ist Joachim Kemsa, Jahrgang 1946, als Ing.-Assistent auf der TS „ANNE KATRIN FRITZEN“. Herr Kemsa stellte uns eine ganze Reihe von Bildern zur Verfügung, die wir in diesem Beitrag veröffentlichen werden. Herr Kemsa verbrachte den größten Teil seiner Fahrzeit … [weiterlesen]

Das Kohlessen der „Freunde der Seefahrt“ fand unter großer Beteiligung statt und kann als sehr erfolgreich betrachtet werden.

Das nächste Ereignis ist geplant und soll am 26. April stattfinden: ein Besuch der Batavia-Werft in Lelystad / Holland. Hier bauen die Holländer originalgetreue Ostindien – Fahrer bis ins Detail nach. Ein sehr lohnenswertes Reiseziel. Es wird ein Bus gechartert, die Teilnehmerzahl ist auf 45 begrenzt. Der Bus fährt am 26.04. 2017 um 08:00 vom ZOB ab. Die Fahrkosten betragen 15 € / Person. Der Eintritt in das Museum kostet für Besucher mit einem Alter unter 65 Jahre 11 €, Besucher die älter als 65 sind zahlen nur 9 €, also => Ausweis nicht vergessen. Diese Kosten sind nicht im Fahrpreis enthalten. Im Bus wird es kostenlos zu Trinken geben. Mitfahren können Mitglieder, Gäste und Freunde der „Freunde“. Der Anmeldeschluss ist entweder der 18. April oder bei Erreichen der max. Teilnehmerzahl. Anmeldungen sind im Museum möglich. Der Fahrpreis ist bei Anmeldung zu entrichten.

 

Eindrücke von der Batavia – Werft

 © Alle Bilder Bernd Parré

 

 

 

X